Die diesjährige Mobile in Retail Konferenz mit Fokus auf Trends, Insights und mobile Strategien aus den Bereichen Mobile Payments, Couponing & Advertising lieferte, neben Praxisberichten von Unternehmen aus Industrie,Handel und einer Vielzahl von Panels und Vorträgen, einen tiefgreifenden Einblick in die Veränderungen für Handel, Banken und Kunden. Dabei wurde ein umfangreiches Programm geboten.

Panel „European Success Stories in Mobile Payments“

Mobile in Retail Konferenz 2016

Zur Eröffnung des Panels stellte Christian von Hammel-Bonten, Executive Vice President Global Product Strategie bei der Wirecard AG, „Orange Cash“ vor. Damit bot sich dem Publikum ein Erfahrungs- und Strategiebericht über die erfolgreiche Implementierung einer Mobile Payment Lösung in Frankreich. Interessant war vor allem die Unterstützung der Payment-Lösung durch ein breit aufgestelltes Loyalty Programm, denn dieser Aspekt spielte auch bei vielen weiteren Anbietern eine entscheidende Rolle.

„Mobiles Bezahlen muss zu einer positiven Erfahrung werden“

Mobile in Retail Konferenz

Neben der Erweiterung des Produktangebots durch eine Payment-Komponente verspricht sich Orange Cash vor allem eine gestärkte Kundenbeziehung. In der anschließenden Fragerunde wurde insbesondere der Schmerz am Point-of-Sale hematisiert. Die klare Botschaft: Handel und Finanzindustrie sollten gemeinsam dafür sorgen den POS so zu gestalten, dass mobiles Bezahlen für die Kunden zu einer positiven Erfahrung wird.

In China gelang, was sich Finanzunternehmen wünschen

Mobile in Retail Konferenz

Der nachfolgende Vortrag mit dem Thema „AliPay – Accept China´s number one payment solution at your POS“ wurde von Felix Baaken, Team Lead Mobile Services bei der Wirecard AG, gehalten. AliPay gelang im asiatischen Raum das, was sich deutsche Finanzunternehmen nur wünschen können: über 405 Millionen aktiven Nutzer. Heute ist AliPay mit 100 Millionen Transaktionen pro Tag Chinas mobile Bezahllösung Nummer eins und setzt dabei auch auf soziale Applikationen.

Ein schlagkräftiges Argument auch für den deutschen Einzelhandel, denn noch immer wächst die Touristenanzahl von Chinesen in Deutschland um 12% jährlich. Zur weiteren Umsatzsteigerung mit dieser Kundengruppe empfiehlt Wirecard die Integration im POS. Offen blieb die Frage, in wie weit sich AliPay in Zukunft auch im breiteren Umfang auf den deutschen Markt fokussieren wird. Die Zukunft bleibt demnach spannend.

Deutschland hinkt hinterher

Mobile in Retail

Valentin Stalf, Gründer und CEO, brachte dem Publikum in seinem Vortrag das FinTech „Nr26“ näher. Er kritisierte die „Langsamkeit“ Deutschlands und die häufig schlechte Umsetzung. Ohne eine echte Relevanz für den Kunden zu schaffen, werde sich mobiles Bezahlen am POS vorerst nicht durchsetzen, so Stalf. Zusätzlich müssten heute 80-90% der Budgets in die Entwicklung eines guten Produkts fließen und nicht wie früher in Marketingaktivitäten.

Der Kunde wünscht eine „Seamless Experience“. Dabei setzt N26 auf Kooperationen und ein breites Netzwerk, um nicht alle Produkte selbst entwickeln zu müssen. Bei der Frage ab wann mobiles und kontaktloses Bezahlen das Bargeld ablösen wird, ist sich Valentin Stalf sicher: „Es wird noch einige Zeit dauern. Doch sobald der Kunde die Einfachheit der neuen Lösungen erkannt und in seinen Alltag integriert hat, wird Bargeld keine Rolle mehr spielen.“

Die Sicherheit ist entscheidend

Mobile in Retail Konferenz

Der letzte Vortrag dieser Reihe widmete sich dem Thema „Security in Mobile Payment – Latest Trends“. Dabei betonte Herr Uwe Härtel, VP Sales Central Europe der Gemalto GmbH, wie entscheidend das Thema Vertrauen und damit auch Sicherheit für viele Nutzer sei. Neue Payment-Anwendungen sowie das Bezahlen mit Connected Wearables sorge für einen Wandel im Verhalten der Kunden.

Dabei sei nicht jede Zahlungsmethode gleich sicher und der Anstieg von Angriffen auf eben diese neuen Methoden nehme spürbar zu. Entscheidend sei vor allem, wo Zugangs- und Transaktionsdaten gespeichert würden. Dabei liefere ein extra integriertes Sicherheitselement den höchsten Schutz, dicht gefolgt von einem Trusted Execution Environment (TEE). Eine reine Speicherung der Daten in der Software sei nur dann sicher genug, wenn sensible Daten extrem geschützt werden. Kritisch sei vor allem das Thema Tokenization. Gewiss ist, Angreifer werden den Weg des geringsten Widerstands am stärksten in den Fokus nehmen.

„Sobald der Kunde die Einfachheit der neuen Lösungen erkannt hat, wird Bargeld keine Rolle mehr spielen“

Die zweitäge Veranstaltung bot zahlreiche Einblicke in die Geschäftstätigkeit zahlreicher Unternehmen und Banken. Neben deutschen Vertretern wie der Postbank, dem deutschen Sparkassen- und Giroverband, sowie dem Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken wurden durch Vorträge wie dem der Danske Bank auch internationale Eindrücke geboten. Durch Einblicke in die Strategien von Anbietern wie Payback, Google, Amazon, der Media-Saturn GmbH, Coca-Cola und vielen weiteren wurde das Programm abgerundet. Eine vielseitige Veranstaltung, die am 10. und 11. Oktober 2017 erneut stattfinden wird.

Wie fühlen Sie sich nach der Lektüre dieses Blogbeitrags?